+393356453478

nonnarana@nonnarana.it

Das nächstegelegene Städtchen ist der historische Ort Cannara, der seinen Namen vom Schilfrohr ("canna") hat, eine typische Pflanze für das früher sehr sumpfige Gebiet. Sehenswert sind das Rathaus, in dem bedeutende römische Funde untergebracht sind, die Kirche San Biagio aus dem 13. Jahrhundert mit seiner schönen romanischen Fassade und dem gotischen Deckengewölbe, die Kirche San Francesco mit einem Gemälde des Malers Nicolò Alunno, sowie die Kirche der 'Bona Mortem', in welcher der Heilige Franziskus der Legende nach den Franziskanerorden gründete. Zu Fronleichnam findet ein grosses Blumenfest statt, zu dem die ganze Stadt mit Gestecken und Teppichen aus frischen und getrockneten Blumen geschmückt wird; ein wichtiges Ereignis für die Bewohner von Cannara, das Jahr für Jahr zahlreiche Besucher anzieht. Der Ortsteil Collemancio zählt etwa 100 Einwohner. Ein hübscher befestigter mittelalterlicher Weiler, umgeben von einem gut erhaltenen Stadtmauerring mit vielen charakteristischen Türmchen. Etwas höher gelegen befinden sich die Reste des antiken römischen Rathauses von Urvinum Hortense. 

 

Assisi ist etwa 10 km entfernt. Besonders empfehlenswert ist ein Besuch der Franziskusbasilika mit seinen berühmten Fresken von Giotto, Cimabue, Simone Martani und Piero Lorenzetti, desweiteren die ehemals römische Basilika, heute Dom San Ruffino, in welcher Franziskus getauft wurde, und schliesslich das 

Kloster 'Eremo delle Carceri', in das sich Franziskus häufig zu Gebet und Meditation zurückzog. 

 

Spello, ein Städtchen römischen Ursprungs, liegt etwa 8 km entfernt. In der Kirche Santa Maria Maggiore aus dem 14. ahrhundert befinden sich berühmte Fresken des Pinturicchio. Lassen Sie Ihr Auto stehen und erkunden Sie mit bequemem Schuhwerk die wunderschön gepflegten, verwinkelten Altstadtgässchen. Auch hier findet wie in Cannara zu Fronleichnam ein bekanntes Blumenfest statt. 
 

Montefalco erstreckt sich auf einer Hügelkuppe, umgeben von einer herrlichen Landschaft.  esonders typisch sind die vielen Weingärten, die hervorragende Weine hervorbringen. 

 

 

Bevagna erreicht man in lediglich 5 Minuten mit dem Auto. Das hemalige römische Mevania bietet noch heute zahlreiche istorische Funde. Ein Muss für Besucher ist das mittelalterliche Fest "Mercato delle Gaite", das die Altstadtgässchen der vier Stadtteile uthentisch mit Tavernen und antiken Handwerkstätten belebt. 

 

 

In Deruta kann man in vielen Läden die regionale Keramikkunst bewundern und natürlich auch käuflich erwerben. 

 

 

Die Ursprünge von Bettona liegen in der etruskischenZeit. Die gut erhaltenen Burgmauern sind Zeugen dieser Zeit. Interessant ist auch ein Besuch der Pinakothek mit Werken von Perugino und Dono Doni. 

 

 

Torgiano liegt in einer fruchtbaren Landsschaft, durchkreuzt von den Fluessen Chiascio und Tiber, in der berühmte Weine angebaut und hergestellt werden, die in der ganzen Welt bekannt sind. Um die Geschichte des Weinanbaues kennenzulernen, kann man das Museum "Museo del vino" besichtigen.